Wenn man über 16 Jahren ist und mindestens 8 Jahre in Deutschland legal gelebt hat( Arbeitserlaubnis, Studienerlaubnis, Asyl und Heirat mit einem Deutschen) kann man sich einbürgern lassen. Um eingebürgert zu werden, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie beispielsweise neben einer gewissen Mindestaufenthaltsdauer, ausreichende Deutschkenntnisse und die eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts, beispielsweise durch Ausübung eines Berufs. Wenn die Beamten nicht an die Ernsthaftigkeit des Einbürgerungswunsches glauben, werden Gespräche mit den Migranten geführt. Gesprochen wird über die Akzeptanz des Grundgesetzes, die Gewaltenteilung, den Föderalismus, das Wahlrecht und über die allgemeinen Menschenrechte. Wenn man die Familie nachholen möchte, müssen sich diese an die deutsche Botschaft in ihrem Heimatland wenden. Außerdem müssen sie grundlegende Sprachkenntnisse nachweisen (A1 Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) sich bei der Meldebehörde registrieren lassen.

Einbürgerungsurkunde mit doppeltem Paß